MAP
×
30.11.2020
Theresa Keilhacker
Signa-Gruppe
Kurfürstendamm 229-231, 10719 Berlin

Kurfürstendamm 229-231

Das bescheidene, sechs-stöckige Haus rechts neben Karstadt, am U-Bahnhofausgang Kurfürstendamm, soll abgerissen werden, berichtete der Tagesspiegel Newsletter aus dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf am 27. November 2020. „Laut Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) hat die Signa-Gruppe, zu der die Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof gehört, dem Bezirksamt eine „Abrissanzeige“ gesandt.“


Mit der Agenda „reduce, reuse, recycle“ des deutschen Beitrags der Architekturbiennale 2012 hat die Signa-Gruppe aus Österreich, mit fragwürdigen Connections zu Steueroasen und FPÖ-Politikern, offenbar nichts am Hut. Auch wenn sie die Joschka Fischer & Company GmbH angeheuert hat, um den Teil-Abriss des Karstadt-Gebäudes am Hermannplatz besser verkaufen zu können; die politische Strategieberatung des ehemaligen Außenministers Joschka Fischer erbringt damit den GRÜNEN einen Bärendienst. Denn im intakten Gebäude am Ku’damm, das durch beige-farbenen Anstrich mit weiß abgesetzten Fensterumrahmungen im Stil der Nachkriegsmoderne ansprechend gegliedert ist, steckt viel „graue Energie“. Energie, die weiterverwendet werden und CO2 einsparen könnte, wenn man kreativ den Bestand ertüchtigen und weiterbauen würde.


Der Umgang der Signa-Gruppe mit ihren Karstadt-Immobilien ist nicht zukunftsweisend im Sinne von Ressourcenschutz, sondern dient ausschließlich der Gewinnmaximierung durch intensivere Ausnutzung der Grundstücke. Wenn das nicht geht, weil man die Grundstücke schon in früheren Zeiten versilbert hat, wie im Falle der Karstadt Sports Filiale um die Ecke in der Joachimsthaler Straße, dann ist dieser Investor schnell weg und hinterlässt rücksichtslos leere Verkaufsräume mitten in der Stadt.


Im Januar 2021 hat sich die Initiative „BerlinerInnen gegen Signa“ gegründet, die Ihr mit unterstützen könnt:
https://berlinerinnen-gegen-signa.de
https://berlinerinnen-gegen-signa.de/initiative-unterstuetzen-2


Am 13. Januar 2021 befasste sich der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen des Abgeordnetenhauses Berlin mit dem Thema „Masterplan City West“. Das Wortprotokoll der Sitzung ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/StadtWohn/protokoll/sw18-065-wp.pdf


Nachtrag
3. März 2021: Die SIGNA-Gruppe bekommt Gegenwind wegen des „Elbtowers“ in Hamburg